CIB workbench Anwenderhandbuch

8. CIB workbench Benutzeroberfläche

8.1. Menüblock für Vorlagendesign / Textbearbeitung

Menüpunkt „Dokumenteigenschaften“
Menüpunkt „Variablen“ / „Variablenmanager“
Menüpunkt „Feldanweisungen“
Menüpunkt „Extras“
Menüpunkt „REF Feldeigenschaften“

Menüpunkt „Dokumenteigenschaften“


Menüpunkt „Dokumenteigenschaften”


Dialogmaske „Dokumenteigenschaften“

Sie gelangen in die Maske Dokumenteigenschaften. Es handelt sich um dieselbe Maske, die Ihnen auch von Word unter Datei/Eigenschaften/Anpassen zur Verfügung steht. Hier können Sie verschiedene Dateieigenschaften festlegen oder ändern.


Menüpunkt „Variablen“ / „Variablenmanager“


Menüpunkt „Variablenmanager”

Dieser Menüpunkt öffnet den Variablenmanager. Hier werden in einer Baumstruktur alle Variablen aus der Versorgungsvorlage angezeigt. Die Variablen werden in der gleichen Reihenfolge angezeigt, in der sie in der Versorgungsvorlage stehen.

Sie können Ihrem Vorlagenprojekt auch lokal eine Datenquelle zuordnen, wenn nicht bereits durch ein umgebendes DMS geschehen. Definieren Sie dazu unter „Variablen | Datenquelle auswählen... | Hinzufügen“ eine XML- oder CSV-Datei und bestätigen Sie mit „OK“, um das Menü zu erzeugen.

Dialogfenster „Variablenmanager”

In der Variablenverwaltung stehen Ihnen alle Felder der Ihrem Vorlagenprojekt zugeordneten Datenversorgung zum Einfügen als REF-Felder zur Verfügung. Falls Sie in der Variablenverwaltung keine Einträge sehen sollten, müssen Sie zunächst eine Datenquelle festlegen. Dies wird im Folgenden Kapitel näher beschrieben.

Ab Version 2.8.186 der CIB workbench kann das Fenster des Variablenmanagers beliebig vergrößert werden. Die getroffenen Einstellungen werden beim nächsten Öffnen wieder verwendet.


Button „Datenquelle auswählen“

Klicken Sie in der Dialogmaske „Variablenverwaltung“ auf den Button „Datenquelle auswählen“ so erscheint das folgende Fenster.


Der Dialog „Datenquelle auswählen“ zeigt die dem Vorlagenprojekt zugeordnete(n) Datenquelle(n) mit ihrem jeweiligen Typen an. Näheres zu den Datenquellentypen finden Sie in Kapitel 6.3. In der Regel kann einem Vorlagenprojekt höchstens eine Datenquelle zugeordnet werden.

Bitte beachten Sie, dass für die XPS-Edition in diesem Dialog nur das Anzeigen der dem Vorlagenprojekt zugewiesenen Datenquellen möglich ist. Die Zuordnung in dieser Edition findet ausschließlich über das DMS System statt.

Bitte beachten Sie außerdem, dass es nur in der XPS Edition möglich ist, einer Vorlage mehr als eine Datenquelle zuzuordnen und die darin zur Verfügung gestellten Variablen zu verwenden. Über CIB tom können folgende Typen von Datenquellen aktiv zugeordnet werden:

  • Projektdaten
  • CSV-Datenquellen zur Generierung von Serienbriefen
  • Wiedervorlageschablonen

Weiter wird in der XPS Edition immer ein Set von in der Folgeverarbeitung gesichert versorgten Systemvariablen zur Verfügung gestellt.

Hinzufügen:
Verwenden Sie eine Edition, die es zulässt Datenquellen nicht nur über das Projekt selbst zu administrieren, so können Sie über „Hinzufügen“ im Bereich „Datenquellen verwalten“ Versorgungsvorlagen hinzufügen.


Stellen Sie für diese Funktion zunächst eine Datendatei, z. B. eine entsprechende XML– oder Multi-CSV-Datei, bereit. Wählen Sie aus der Dropdownliste den Datentyp aus, und im Falle einer Textdatei ob es sich um eine Multi-CSV-Datei handelt. Die angegebene Datei wird bei jedem Start von Word neu eingelesen und das Variablenmenü neu aufgebaut. Steht die Datei nicht zur Verfügung, so kann das Variablenmenü nicht erzeugt werden!

Bei einer Multi-CSV-Datei setzten Sie bei „Multi-Datenquelle“ ein Häkchen. Die CIB workbench erzeugt für jede Datendatei ein Untermenü mit dem Aliasnamen aus der Multi-CSV-Datei.


Individualisieren :
(XPS ab Version 2.8.184)

Über „Individualisieren“ ist es möglich, zu Testzwecken die Datenquellen zu tauschen.


Die Test-Datenquelle ist vorher im Workspace des Projektes hinterlegt worden. Sie ersetzt nun die Standard-Datenquelle des Projektes.


Button „Suchen“

Das Variablenmenü bietet eine Suchfunktion. Tragen Sie dazu in das Feld neben dem Button das zu suchendende Wort ein und klicken Sie dann auf „Suchen“. Im Variablenmenü werden nun die Treffer markiert und die dazugehörigen Gruppen aufgeklappt. Passende Treffer auf Ebene der Gruppennamen werden für ihre Suche ebenfalls gelb markiert. Für eine genauere Einschränkung der Suchergebnisse kann die Option „Groß-/Kleinschreibung beachten“ aktiviert werden. In diesem Fall werden nur Treffer mit exakter Schreibweise beachtet.



Variablen aus Wiedervorlagenschablonen (nur XPS)

In der CIB workbench kann einer Vorlage über CIB tom eine Wiedervorlageschablone zugeordnet werden. Wird eine solche Vorlage in der workbench bearbeitet, so können zusätzlich zu den Variablen der Datenquelle auch die Variablen der Wiedervorlagenschablone in das Dokument eingefügt werden. Diese Variablen stehen ebenfalls im Variablenmanager zu Auswahl:



Weitere Optionen



Felder ohne Feldattribute einfügen

Um Variablen aus der Datenquelle ohne cib-formfield-Schalter, beispielsweise zur Verwendung im reinen Druckbereich, einzufügen kann diese benutzerspezifische aktiviert werden.


Option „REF Feldnamen anzeigen“

(Ab CIB workbench Version 2.8.182)

Falls die Versorgungsvorlage die passenden Anzeigeinformationen zur Verfügung stellt, wie beispielsweise der Datenquellentyp 1b, so werden im Variablenmanager standardmäßig die sprechenden Namen der Variablen statt der technischen angezeigt.

Mit dem Aktivieren der Option „REF Feldnamen anzeigen“ ändert sich die Ansicht des Variablenmanagers. Zusätzlich zu den sprechenden Namen der Variablen werden parallel die technischen Namen (soweit vorhanden) angezeigt (vgl. Abbildung). Eine Suche in dieser Ansicht wird über alle Felder durchgeführt und farblich markiert.



Erstellen von dynamischen Tabellen aus dem Variablenmanager

(Ab CIB workbench Version 2.9.203)

Aus dynamischen Tabellen, die im Variablenmanager enthalten sind, kann automatisch eine SOLANGE-Schleife im Dokument erzeugt werden.

Das geschieht durch einen Rechtsklick auf die Tabellenüberschrift und danach anklicken von „Variablenliste generieren“: